Inhalte

Die Ausbildung Interkulturelle Kompetenz soll die Teilnehmenden befähigen, selbständig interkulturelle Trainings und Beratungssequenzen konzipieren und durchführen zu können. Mögliche Kundengruppen bzw. Teilnehmende sind Personen, die sich in anderen Kulturen orientieren und im Arbeitsalltag zurechtkommen müssen und für die eine interkulturelle Zusammenarbeit von Bedeutung ist, z.B. in interkulturellen Teams. Unserer Meinung nach sind neben Wissen über interkulturelle Kompetenz und Theorie außerdem die Kompetenz zur methodisch-didaktischen Konzeption von Lernsettings mit Gruppen von zentraler Bedeutung. Die Ausbildung hat zwei inhaltliche Schwerpunkte:

  • didaktisch-methodische Grundlagen zur Trainingsgestaltung, psychologische Modelle des Lernens und der Persönlichkeitsentwicklung sowie die Vermittlung von Fähigkeiten für den Umgang und die Steuerung von Gruppenprozessen
  • Erwerb von kultur- und kommunikationstheoretischen Grundlagen sowie Kulturerfassungsansätzen als Handlungsbasis für Design, Realisierung und Evaluation von interkulturellen Trainings

Nach unseren Erfahrungen werden im interkulturellen Trainingskontext folgende Settings für Gruppen bzw. Einzelpersonen angefragt:

  • Länder- und kulturspezifische  Trainings,  in  denen Teilnehmende auf Tätigkeiten in fremden Kulturräumen vorbereitet oder unterstützt werden
  • Allgemeine interkulturelle Sensibilisierungstrainings und Workshops,  in denen  die  Teilnehmenden  ein  Bewusstsein  für kulturbedingte Handlungsabläufe und den Einfluss von Kultur auf Verhalten entwickeln sollen
  • Interkulturelle Teamtrainings für bi- oder multinationale Teams, bei denen die Zusammenarbeit gestärkt werden soll
  • Interkulturelle Einzelberatung und Coaching für Führungskräfte und Personen, die in und mit anderen Kulturen agieren

Interkulturelles Coaching ist nach unserem Ansatz die Beratung und das interkulturelle Training von Einzelpersonen. Der interkulturelle Coach unterstützt beim Handeln in oder mit fremden Kulturen durch eine fallbezogene Arbeit mit Klientinnen und Klienten. Die Ausbildung bereitet auf die Konzeption und Durchführung der beschriebenen Settings vor, indem das relevante didaktisch-methodische und kultur- sowie kommunikationstheoretische Wissen dafür vermittelt wird. In der Ausbildung vereinen sich interkulturelle Kompetenz und Trainings- und Didaktikkompetenzen zu einem einmaligen Ausbildungskonzept. Wir arbeiten mit Trainer/innen aus dem artop-Netzwerk, die jahrelange praktische Erfahrung in interkulturellen Settings aufweisen.

Ausbildungsteil

Die Ausbildung Interkulturelle Kompetenz ist untergliedert in sieben Module methodischer und inhaltlicher Qualifikation. Die Module sind selbst als Trainings oder Workshops (Präsenzzeit) konzipiert. Außerdem wird ein Modul virtuell angeboten. Parallel zu diesen Ausbildungsmodulen arbeiten Sie in Kleingruppen an einem Ausbildungsprojekt. Ziel dabei ist es, dass Sie die bereits erlernten Inhalte und Kompetenzen zeitnah nutzen und umsetzen.

Umsetzungsteil

Ziel des Umsetzungsteils ist das Sammeln von konkreten Erfahrungen als Trainer/in in der Praxis im Rahmen eines eigenen Projektes. Dieses ist Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikates „Training & Coaching für interkulturelle Kompetenzen“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer führen  eigenständig ein Training, einen Workshop oder einen Coachingprozess durch. Bei diesem eigenen Projekt begleiten wir Sie in Form von Coaching und Supervision. Dieses Angebot ist für den Zeitraum bis Ende 2021 gültig.

Module im Überblick

Ausbildungsstart & Grundlagen
  • Kennenlernen und Bildung der Ausbildungsgruppe
  • Einführung in Lernformen und Ausbildungsinhalte
  • Grundlagen der Beratung
  • Training als soziale Lernform
  • Überblick über Methoden im interkulturellen Training
  • Anlässe und Zielsetzungen von interkulturellem Training
  • Grundlagen der interkulturellen Kompetenz
Interkulturelle Kommunikation (Intensivwoche)
  • Kultur- und kommunikationstheoretische Grundlagen
  • internationale Kulturerfassungsansätze
  • Methoden und Designs von interkulturellen Trainings in verschiedenen Arbeitsfeldern (professionell/regional)
  • Wahrnehmungsübungen
  • Simulationen, Critical Incidents & Intercultural Sensitizer
  • Rollenspiele
  • Erkundungen
  • Einsatz von interkulturellen Trainingsfilmen und -filmsequenzen
Selbstorganisierte Trainingsgestaltung
  • Ausprobieren der Trainerrolle durch die Teilnehmenden
  • Länderspezifische und kulturallgemeine Trainingssequenzen mit Anwendung konkreter Theorien aus der Intensivwoche (Ziel: Festigung und Umsetzung der Methoden und Modelle)
  • Feedback in der Trainerrolle
  • Nutzung und Weitergabe der kulturspezifischen Erfahrungen der Teilnehmenden
Interkulturelle Teamtrainings
  • Methoden in der Teamentwicklung
  • Rollen und Rangstrukturen im Team, Teamentwicklungsprozess
  • Intercultural-Diverse: Schnittstellen und Unterschiede
  • Teamentwicklung für internationale Teams
  • Besonderheiten in Training und Begleitung
Trainingspraxis bei Entsendung & kulturübergreifender Zusammenarbeit
  • Kulturspezifische und -übergreifende Trainingspraxis bei Expatriierung, Impatriierung, Repatriierung und anderen Situationen kulturübergreifender Zusammenarbeit
  • Überblick, Strukturierung und Einordnung von Trainingsequenzen, -methoden und Übungen nach Zielgruppen und Trainingsanlässen
Einführung in das interkulturelle Coaching
  • Coaching in der interkulturellen Beratung
  • Diagnose und Denkwerkzeuge im interkulturellen Coaching
  • Psychologische Prozesse in interkulturellen Kontaktsituationen
  • Interkulturelle Coachingmethoden und deren Kulturspezifität
Lernintegration & Abschluss
  • Vorstellen der Projektarbeit, Feedback und Anwendungshinweise
  • Resümee und Integration der Ausbildungserfahrungen
  • Ausblick auf die individuellen nächsten Schritte
  • Abschluss und Übergabe der Teilnahmenachweise

Coaching & Supervision für das Ausbildungsprojekt

Im Rahmen des Ausbildungsprojekts sollen die Teilnehmenden die erlernten Inhalte zeitnah in einem Anwendungsfall nutzen und umsetzen. Bei diesem können Sie Coaching und Supervision in Anspruch nehmen und werden durch die Ausbilder/innen begleitet.