Ausbildung zum Coach

Curriculum

Um eine praxisnahe, fundierte und persönliche Coachingausbildung zu gewährleisten, haben wir ein integriertes, umfassendes und systematisch aufgebautes Curriculum entwickelt, welches von einem Team erfahrener Ausbildern/innen aus Praxis, Lehre und Forschung mit einschlägiger Qualifikation durchgeführt wird. Die Ausbildung beginnt mit einem Potenzialgespräch, dessen Ziel es ist, Voraussetzungen, Erwartungen und Potenziale der Teilnehmer/innen in Bezug auf die Ausbildung und eine spätere Tätigkeit als Coach zu ermitteln. Auf Grundlage des Potenzialgespräches werden Lern- und Entwicklungsziele für die Schwerpunktsetzung innerhalb der Ausbildung erarbeitet.

Ausbildungsteil

In den ersten Ausbildungsmodulen erhalten die Teilnehmer/innen einen Einblick in die Systemtheorie und die Grundkonzepte des Coaching. Die Zusammenarbeit in der Ausbildungsgruppe beginnt und wird durch einen intensiven Kennenlernprozess unterstützt. Ein weiteres wichtiges Thema ist die besondere Situation des Erstgespräches. Hierbei geht es u.a. um die Klärung der Rahmenbedingungen und der Coachingziele. Darüber hinaus werden Methoden und Techniken zur Analyse der Ausgangssituation erarbeitet. Im weiteren Ausbildungsverlauf werden Methoden und Techniken (auch mit realen Klienten) vermittelt, die nach der Analyse der Ausgangssituation und zur Erreichung spezifischer Coachingziele in unterschiedlichsten Kontexten vom Coach eingesetzt werden können. Hierzu gehören sowohl die Diagnostikmethoden im Einzelcoaching als auch Ansätze für Teamcoaching und Organisationsberatung. Jedes dieser Konzepte wird in eigenen Seminareinheiten durch einen mit diesem speziellen Coachingkonzept erfahrenen Ausbilder-Coach erarbeitet. Weiterhin werden Einblicke in die Erwartungshaltungen von Klienten und/oder Auftraggebern und deren Einfluss auf den Coachingprozess sowie praktisches Wissen und Erfahrungen für das Coachinggeschäft vermittelt. Im letzten Teil der Ausbildung werden u.a. unter Einbeziehung und Bearbeitung von Fallstudien Konflikte in Organisationen analysiert, Ansätze für das Coaching in und von Organisationen vorgestellt und geübt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Reflexion der eigenen beraterischen Haltung und Rolle sowie die Schärfung des beraterischen Profils.

Umsetzungsteil

Im Umsetzungsteil der Ausbildung führen die Teilnehmer/innen zwei eigenständig akquirierte Coachings durch. Jeweils einer dieser Coachingprozesse wird in den Fallsupervisionen bzw. im Abschlusskolloquium vorgestellt und besprochen. Das effektive und praxisorientierte Lernen und die eigene Entwicklung als Coach werden durch folgende Methoden in der Ausbildung unterstützt:

  • Potenzialgespräch zum Ausbildungsstart
  • Peer-Coaching zwischen den Seminaren
  • Begleitendes Lehrcoaching
  • Durchführung eigener Coachingprozesse
  • Arbeit mit Live-Klienten während der Seminare
  • Supervisionsabende in Kleingruppen
  • Unterstützung der Ausbildung durch die internetbasierte artop-Groupware
  • Meilensteingespräch zum Ende der Ausbildung

Module

Grundlagen des Coaching

Im ersten Modul der Ausbildung machen sich die Teilnehmenden mit dem Coachingverständnis und der Ausbildungsphilosophie der artop-Akademie vertraut. Ziel ist außerdem das Erlernen erster Ansätze und Methoden des Coachings. Die Veranstaltung beginnt mit dem intensiven Kennenlernen und der Formierung der Ausbildungsgruppe. Im weiteren Verlauf werden die Themen Organisation- Person - Rolle, der Prozessberatungsansatz, Feedback als Impuls für Lernen und Entwicklung, die Arbeit mit Ressourcen und Zielen im Coaching und lösungsorientierte Kurzzeitberatung besprochen. Zudem setzt sich die Ausbildungsgruppe mit der Grundhaltung der systemischen Beratung, den Regeln der Prozessberatung, den Frageebenen nach E. Schein auseinander und dem systemischen Abschlusskommentar auseinander.

Ausbilder: Dr. Thomas Bachmann

Systemtheorie und systemisches Coaching

Gemeinsam mit dem Ausbilder behandelt die Ausbildungsgruppe die Themen Systemtheorie und systemisches Coaching. In diesem Modul werden den Teilnehmenden die Grundlagen systemischen Erkennens, Verstehens und Intervenierens als Denk- und Handlungsrahmen für das Coaching von Personen, Teams und Organisationen vermittelt. Hierbei wird die Theorie der autopoietischen Systeme und das systemische Kommunikationsmodell besprochen. Zudem wird der systemische Dreisprung, Zirkularitäten und Problemstabilisierung, unterschiedliche systemische Interventionstypen und systemische Fragen besprochen. Ein weiterer Punkt ist die Arbeit im Reflecting-Team.

Ausbilder: Frank Schmelzer

Auftragsklärung im Coaching

Das Modul vermittelt die wichtigsten Besonderheiten, Anforderungen und Aufgaben beim Erstgespräch im Coachingprozess. Dabei werden die wesentlichen Elemente, die Situationsanalyse, die Zieldefinition und der Coachingkontrakt mit dem Klienten vorgestellt und deren Anwendung trainiert. Gemeinsam werden Grundlagen und Voraussetzung für Beratung, Feldkonstruktion und Intersubjektivität sowie unterschiedliche Kliententypen und -konzepte untersucht. Weitere Themen sind der formale und soziale Kontrakt im Coaching, der Dreieckskontrakt und Allparteilichkeit im Coaching sowie der Einstieg ins Coaching. Die Teilnehmenden diskutieren mit dem Ausbilder eine Checkliste zur Auftragsklärung und schauen sich unterschiedliche Wege der Visualisierung von Klientenanliegen an.

Ausbilder: Dr. Thomas Bachmann

Diagnostik im Rahmen von Coaching

Unter Anleitung des Ausbilders betrachtet die Arbeitsgruppe den Einsatz, die Anwendung und die Auswertung von diagnostischen Reflexionsverfahren mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitstest im Rahmen von Coaching. Ziel ist es, solche Verfahren richtig zu interpretieren, sowie Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen. Zum anderen soll  dem Coach die Möglichkeit aufgezeigt werden, solche Verfahren im Coaching als Reflexionsmethode situationsgerecht zu nutzen. Am praktischen Beispiel wird exemplarisch eine Profilinterpretation und eine Rückmeldung eines Persönlichkeitstests vorgenommen und im Selbstversuch erprobt.

Ausbilder: Pit Witzlack

Gruppendynamische Selbsterfahrung

In diesem Modul werden Gruppen und Teams als Orte für Lernen und Veränderung von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert und gruppendynamische Prozesse erlebt und reflektiert. Neben der Gruppe als System redundanter Kommunikationsmuster werden zudem die Entwicklungsphasen von Gruppen, die Rangstruktur und Rollen, der gruppendynamische Raum sowie gruppendynamische Phänomene im Coaching behandelt.

Ausbilder: Dr. Thomas Bachmann & Frank Schmelzer

Einzelcoaching I

In diesem ersten Modul zum Thema Einzelcoaching wird der spezifische Ablauf einer Coachingsitzung und die Gestaltung von Coachingprozessen vertieft. Im Fokus des Moduls stehen die drei Hauptgruppen von Coachinganliegen: Führung und Zusammenarbeit, Karriere und berufliche Entwicklung sowie Belastung und Persönlichkeit. Es werden verschiedene Coachingmethoden vorgestellt und in einer Reihe von praktischen Übungen von den Teilnehmenden erprobt und reflektiert. Für die Übungen nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Rolle von Coach und Klient/in ein.

Ausbilderin: Ragna Lienke

Einzelcoaching II mit Modell-Klienten

In einem zweiten Modul zum Thema Einzelcoaching vertiefen die Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer unterschiedliche Methoden und ihre Anwendung. Zudem werden weitere
Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt. Die neu erworbenen Kenntnisse werden in Coachings mit Modell-Klientinnen und -Klienten umgesetzt. Im Rahmen einer Fallsupervision werden die Erfahrungen anschließend ausgewertet und reflektiert.

Ausbilderin: Ragna Lienke

Coaching im Kontext von Organisation und Führung

Die Ausbildungsgruppe stellt die Besonderheiten von Teams und Organisationen als soziale Systeme heraus. Hierbei sind unter anderem die Anbindung der Personen an die sozialen Systeme und die Intervention in sozialen Systemen ein Thema. Die Teilnehmenden setzen sich mit den Grundlagen der Teamentwicklung und der Organisationsberatung auseinander. Außerdem untersuchen sie die Anforderungen an Coaching im Hinblick auf Teams und Organisationen sowie die Wirksamkeit von Coaching.

Ausbilder: Frank Schmelzer

Beraten im Kontakt

Aus der Gestalttherapie kommt das Konzept des Kontakts. In Coaching und Beratung bedeutet Kontakt, in der Arbeit mit Klienten eine intensive, dialogische und akzeptierende Beziehung zu gestalten, auf deren Basis Lernen und Veränderung geschehen kann. Im Seminar setzt sich die Ausbildungsgruppe mit dem Gestaltansatz und seinen Konzepten und deren Verbindung mit der Systemtheorie auseinander. Kontakt, Kontaktfunktionen, Kontaktgrenze, Kontaktzyklus, sowie Aufmerksamkeit und Achtsamkeit werden Themen des Seminar sein, in dem mit etlichen Übungen und Methoden Erfahrungen für die bewusste Kontaktgestaltung im Coaching gemacht werden können. 

Ausbilder: Dr. Thomas Bachmann

Mein Profil als Coach

In diesem Modul geht es um das eigene Profil als Coach und die Auseinandersetzung mit der persönlichen Wirksamkeit als wichtiger Erfolgsfaktor im Coaching. In einem intensiven Reflexionsprozess anhand von Modellen zu beraterischen Grundhaltungen, kreativen Methoden und Feedback durch die Ausbilderinnen und die Gruppe findet eine Standortbestimmung als Coach statt. Dabei stehen die Felder Zielgruppe, inhaltliche Schwerpunkte und persönliches Interventionsrepertoir im Fokus.

Ausbilderinnen: Ragna Linke & Jana Löffler

Konfliktcoaching

Die Ausbildungsgruppe diskutiert unterschiedliche Konfliktarten und die Konfliktdiagnose. Zudem werden die Möglichkeiten der Konfliktprophylaxe sowie die der Konfliktbewältigung besprochen. Auch die Konfliktstimulation als Möglichkeit der Klärung ist ein Thema. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Konflikte konstruktiv zu nutzen. Abschließend wird die Abgrenzung zwischen Coaching und Mediation thematisiert.

Ausbilderin: Dr. Astrid Schreyögg

Abschlusskolloquium

Die Teilnehmer/innen stellen jeweils einen Coachingfall vor. Die Präsentation wird anhand eines realen Coachingmitschnitts demonstriert und in der Ausbildungsgruppe diskutiert. Weitere Schritte für die Zusammenarbeit und Netzwerkbildung werden vereinbart. Die Teilnehmenden geben ihr Abschlussfeedback zur Ausbildung.

Ausbilder: Dr. Thomas Bachmann & Pit Witzlack

Kontakt

+49 (0)30 44 012 99-60

akademie@artop.de

Ausbildungsleitung